Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Öffnungszeiten:

Montag 14:00 - 18:00
Dienstag geschlossen
Mittwoch 14:00 - 18:00
Donnerstag geschlossen
Freitag 14:00 - 18:00
Samstag 10:00 - 15:00
Sonntag geschlossen

 Tel.: 079 568 89 33

 

 

 

 

 

 

 

 

Letztes Update:

02. Juli 2016

Cady Geschichte

Geschichte Cady


 

Das Cady ist ein Mofa der Französisch Marken Motoconfort und Motobécane.

Technische Daten:

Das Cady wurde mit einem 49,9 cm3 Motor vom Typ Isodyne (ab 1974 Super Isodyne) ausgestattet. Diese Motoren hatte im deutschen Sprachraum auch die Bezeichnung MiniMoby.

 

Bedingt durch die Konstruktion hatten diese Motoren relativ wenig Drehmoment und eine Leistung von nur etwa 0.6 PS. Man muss deshalb schon bei geringen Steigungen in die Pedale treten. Bei ebener Fahrbahn sind Geschwindigkeiten bis ca. 33km/h zu erreichen. Im Vergleich zu anderen französischen Mofas dieser Zeit ist das Cady etwas lauter, da der Auspuff aus Kostengründen sehr einfach konstruiert wurde.

 

Mit einem einem Verbrauch von unter 2l/100km ist das Cady vergleichsweise sparsam.

 

Der Rahmen besteht aus gepresstem Blech und ist nicht zerlegbar. Einzig der Gepäckträger und dessen streben sind verschraubt. Der integrierte Tank fasst rund 2.8 Liter. Das Gesamtgewicht ist mit nur 27kg sehr niedrig.

 

Werksseitig wurden als Option unter anderem Weisswand-Reifen angeboten. Ebenfalls gab es ab 1967 einen verchromten Gepäckträger und rostfreie Schutzbleche auf Wunsch. Mit dem Modell M1P wurde ab da auch eine Variante mit klappbarem Rahmen angeboten.

 

Die Vermarktung war stark auf die Teenager der 60er und 70er Jahre ausgerichtet. Durch das geringe Gewicht und das zierliche Erscheinungsbild war das Cady vor allem beim weiblichen Geschlecht sehr beliebt. Die Werbung hat dies sofort erkannt und auch sehr schnell in entsprechenden Campagnen umgesetzt.

Der grosse Erfolg in Frankreich wurde für Mitbewerber wie das VeloSolex schnell zum Problem und liess deren Verkaufszahlen deutlich zurück gehen.

 

Modellübersicht:

M1: Markteinführung 1965, einfaches Modell, 19-Zoll Räder, keine Federung, Farben: weinrot

M1P: Markteinführung 1967, klappbares Modell mit dem „Leuchtturm“ auf den vorderen Schutzblech, 16-Zoll Räder. keine Federung, Farben: weinrot

M1PRT: Markteinführung 1969, Teleskopfedergabel, 16-Zoll Räder, Farben: rot, blau, weiß, topas

M1PRTS: Markteinführung 1967, Teleskopfedergabel und Hinterradfederung, 16-Zoll Räder, Farben: rot, blau, weiß, topas

M3PRTS: Markteinführung 1974, Teleskopfedergabel und Hinterradfederung, 16-Zoll Räder, Farben: rot, blau, weiß, topas, gelb

M3PRTSG: Markteinführung 1974, Getrenntschmierung, Teleskopfedergabel und Hinterradfederung, 16-Zoll Räder, Farben: rot, blau, weiß, topas, gelb

Hinweis: Die Modelle der Marke Motoconfort haben die gleichen Bezeichnungen mit einem C anstelle von M (z.B. C1PRTS).